Verein 2017-11-16T21:40:55+00:00

Mission Statement

Demokratie lebt vom Mitmachen – davon sind wir bei DMUN e.V. überzeugt. Das setzt jedoch politisches Wissen voraus – über aktuelle Themen, Prozesse und Strukturen – und die Kompetenz, sich kritisch mit diesen auseinanderzusetzen. Gerade bei jungen Menschen ist dies von besonderer Bedeutung. Daher engagieren wir uns daher im Bereich der politischen Jugendbildung.

Wir, das sind junge Erwachsene, die sich für internationale Politik und die Vereinten Nationen begeistern. Als einzigartiges Instrument für Völkerverständigung, zur Durchsetzung von Menschenrechten und zur Förderung von Demokratie, sozialen Fortschritts und nachhaltiger Entwicklung sind sie der Grundstein unserer Vereinsarbeit bei DMUN e.V.

Unser Ziel bei Deutsche Model United Nations e.V. ist es, Jugendlichen und jungen Erwachsenen nach dem Peer-to-Peer-Prinzip die Begeisterung, die Inspiration und die Fähigkeiten zu vermitteln, die Sie brauchen, um reflektiert, weltoffen und menschlich die Zukunft zu gestalten. So wird aus politischer Bildung politisches Handeln.

Um dieses Ziel zu erreichen, veranstalten wir seit 2002 jährlich stattfindende politische Planspiele in Kiel und Stuttgart, bei denen jährlich rund 1.000 Schülerinnen, Schüler und junge Studierende zwischen 15 und 21 Jahren aus Deutschland und deutschen Auslandsschulen eine Vollversammlung der Vereinten Nationen simulieren.

Diese sogenannten Model United Nations-Konferenzen ermöglichen es den Teilnehmenden, sich mit fremden Ländern, Kulturen und Perspektiven auseinanderzusetzen, die Vereinten Nationen hautnah mitzuerleben, persönliche Kompetenzen zu trainieren und in einer inspirierenden Umgebung Netzwerke mit Gleichgesinnten zu knüpfen.

Mit einem speziell für unsere Konferenzen entwickelten Bildungsprogramm nehmen wir unsere didaktische Verantwortung wahr und bieten unseren Teilnehmenden in Form von Seminaren, Workshops und Podiumsdiskussionen umfassende Möglichkeiten, sich in verschiedenen Bereichen der internationalen Politik über die Planspiele hinaus weiterzubilden.

Unsere Model-UN-Projekte

Als eine von weltweit zwei Model-UN-Organisationen sind wir als Nichtregierungsorganisation (NGO) mit speziellem Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) akkreditiert. Zudem verfügen wir über eine Affiliation beim United Nations Department of Public Information (UNDPI). Von den damit verbundenen Möglichkeiten machen wir intensiven Gebrauch.

Zum einen, um die Erfahrungen aus unserer Vereinsarbeit in der politischen Jugendbildung sowie den Begegnungen mit den Jugendlichen in die Arbeit der Vereinten Nationen einzubringen. Dazu nehmen wir regelmäßig an internationalen Konferenzen teil, wo wir uns für innovative Konzepte politischer Jugendbildung und für mehr Partizipation junger Menschen an politischen Prozessen einsetzen.

Zum anderen, um unserer Wissen und unsere Kompetenzen in der Organisation und Durchführung von großen Projekten an andere Organisationen weiterzugeben. Dazu vernetzen wir uns und führen Kooperationen durch. Somit leisten wir einen Beitrag zum Erfolg von Projekten, die sich unsere Arbeit zum Vorbild nehmen.

Unser Engagement

Demokratie lebt vom Mitmachen – davon sind wir bei DMUN e.V. überzeugt. Das setzt jedoch politisches Wissen voraus – über aktuelle Themen, Prozesse und Strukturen – und die Kompetenz, sich kritisch mit diesen auseinanderzusetzen. Gerade bei jungen Menschen ist dies von besonderer Bedeutung. Daher engagieren wir uns daher im Bereich der politischen Jugendbildung.

Wir, das sind junge Erwachsene, die sich für internationale Politik und die Vereinten Nationen begeistern. Als einzigartiges Instrument für Völkerverständigung, zur Durchsetzung von Menschenrechten und zur Förderung von Demokratie, sozialen Fortschritts und nachhaltiger Entwicklung sind sie der Grundstein unserer Vereinsarbeit bei DMUN e.V.

Unser Ziel bei Deutsche Model United Nations e.V. ist es, Jugendlichen und jungen Erwachsenen nach dem Peer-to-Peer-Prinzip die Begeisterung, die Inspiration und die Fähigkeiten zu vermitteln, die Sie brauchen, um reflektiert, weltoffen und menschlich die Zukunft zu gestalten. So wird aus politischer Bildung politisches Handeln.

Um dieses Ziel zu erreichen, veranstalten wir seit 2002 jährlich stattfindende politische Planspiele in Kiel und Stuttgart, bei denen jährlich rund 1.000 Schülerinnen, Schüler und junge Studierende zwischen 15 und 21 Jahren aus Deutschland und deutschen Auslandsschulen eine Vollversammlung der Vereinten Nationen simulieren.

Diese sogenannten Model United Nations-Konferenzen ermöglichen es den Teilnehmenden, sich mit fremden Ländern, Kulturen und Perspektiven auseinanderzusetzen, die Vereinten Nationen hautnah mitzuerleben, persönliche Kompetenzen zu trainieren und in einer inspirierenden Umgebung Netzwerke mit Gleichgesinnten zu knüpfen.

Mit einem speziell für unsere Konferenzen entwickelten Bildungsprogramm nehmen wir unsere didaktische Verantwortung wahr und bieten unseren Teilnehmenden in Form von Seminaren, Workshops und Podiumsdiskussionen umfassende Möglichkeiten, sich in verschiedenen Bereichen der internationalen Politik über die Planspiele hinaus weiterzubilden.

Unsere Model-UN-Projekte

Als eine von weltweit zwei Model-UN-Organisationen sind wir als Nichtregierungsorganisation (NGO) mit speziellem Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) akkreditiert. Zudem verfügen wir über eine Affiliation beim United Nations Department of Public Information (UNDPI). Von den damit verbundenen Möglichkeiten machen wir intensiven Gebrauch.

Zum einen, um die Erfahrungen aus unserer Vereinsarbeit in der politischen Jugendbildung sowie den Begegnungen mit den Jugendlichen in die Arbeit der Vereinten Nationen einzubringen. Dazu nehmen wir regelmäßig an internationalen Konferenzen teil, wo wir uns für innovative Konzepte politischer Jugendbildung und für mehr Partizipation junger Menschen an politischen Prozessen einsetzen.

Zum anderen, um unserer Wissen und unsere Kompetenzen in der Organisation und Durchführung von großen Projekten an andere Organisationen weiterzugeben. Dazu vernetzen wir uns und führen Kooperationen durch. Somit leisten wir einen Beitrag zum Erfolg von Projekten, die sich unsere Arbeit zum Vorbild nehmen.

Unser Engagement

Unser Jahresthema

70 Jahre Menschenrechte – Zwischen weltweitem Anspruch und individueller Wirklichkeit

Die inhaltliche Ausrichtung unserer Vereinsarbeit wird in jedem Jahr von einem bestimmten Thema geleitet. Es spiegelt sich in den simulierten Gremien, behandelten Themen sowie in den Schwerpunktsetzungen der Bildungsprogramme wieder. Zudem veranstalten wir öffentliche Vorträge und Podiumsdiskussionen, auch Kampagnen sind möglich.  

Gemäß der UN-Charta ist der Schutz der Menschenrechte eine der wichtigsten Aufgaben der Vereinten Nationen. Bereits drei Jahre nach ihrer Gründung haben die UN mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte diese als universelle, das heißt für alle Menschen gültige Rechte mit dem Status eines völkerrechtlichen Vertrags festgeschrieben. 2006 beschloss die Generalversammlung die Einrichtung eines Menschenrechtsrats, der seitdem als zentrales Gremium im Bereich des Menschenrechtsschutzes agiert.

Trotz dieses umfassenden Vertragswerks der Vereinten Nationen und der Übereinkunft der internationalen Staatengemeinschaft, dass Menschenrechte einen weltweiten Geltungsanspruch für jeden Menschen besitzen, kommt es täglich überall auf der Welt zu schweren Menschenrechtsverletzungen: Menschen werden aufgrund ihrer politischen Einstellung verfolgt, inhaftiert und gefoltert, durch strukturelle Benachteiligung wird ihnen das Recht auf Nahrung verwehrt und das Recht auf Frieden wird in vielen Regionen durch Bürgerkriege seit Jahren missachtet. Aber auch in Staaten, die sich damit rühmen, Menschenrechte in besonderem Maße zu schützen, müssen Rechte wie etwa Meinungs- und Versammlungsfreiheit, Gleichheit vor dem Gesetz und Recht auf eine lebenswerte Umwelt immer wieder neu erstritten werden und bedürfen in politischen Entscheidungsprozessen oftmals einer besonderen Rechtfertigung.

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und elf Jahre Arbeit des Menschenrechtsrats nehmen wir zum Anlass, uns im Rahmen unserer Vereinsarbeit bei DMUN e.V. dem Thema 70 Jahre Menschenrechte – Zwischen weltweitem Anspruch und individueller Wirklichkeit zu widmen.

Unser Ziel ist es, eine möglichst breite Öffentlichkeit, vor allem Jugendliche und junge Erwachsene, über das aktuelle Engagement der Vereinten Nationen im Bereich des Menschenrechtsschutzes aufzuklären. Damit einher geht unser Anspruch, die Arbeit der internationalen Staatengemeinschaft, insbesondere des UN-Menschenrechtsrats, einer kritischen Reflexion zu unterziehen. Wir stellen die Frage, inwiefern die Vereinten Nationen eine geeignete Institution zur Durchsetzung von Menschenrechten sind und in welchen Punkten ihre Arbeit intensiviert oder vielmehr neu strukturiert werden muss, um die Menschenrechtslage weltweit nachhaltig zu verbessern.

70 Jahre Menschenrechte – Zwischen weltweitem Anspruch und individueller Wirklichkeit

Die inhaltliche Ausrichtung unserer Vereinsarbeit wird in jedem Jahr von einem bestimmten Thema geleitet. Es spiegelt sich in den simulierten Gremien, behandelten Themen sowie in den Schwerpunktsetzungen der Bildungsprogramme wieder. Zudem veranstalten wir öffentliche Vorträge und Podiumsdiskussionen, auch Kampagnen sind möglich.

Gemäß der UN-Charta ist der Schutz der Menschenrechte eine der wichtigsten Aufgaben der Vereinten Nationen. Bereits drei Jahre nach ihrer Gründung haben die UN mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte diese als universelle, das heißt für alle Menschen gültige Rechte mit dem Status eines völkerrechtlichen Vertrags festgeschrieben. 2006 beschloss die Generalversammlung die Einrichtung eines Menschenrechtsrats, der seitdem als zentrales Gremium im Bereich des Menschenrechtsschutzes agiert.

Trotz dieses umfassenden Vertragswerks der Vereinten Nationen und der Übereinkunft der internationalen Staatengemeinschaft, dass Menschenrechte einen weltweiten Geltungsanspruch für jeden Menschen besitzen, kommt es täglich überall auf der Welt zu schweren Menschenrechtsverletzungen. Menschen werden aufgrund ihrer politischen Einstellung verfolgt, inhaftiert und gefoltert, durch strukturelle Benachteiligung wird ihnen das Recht auf Nahrung verwehrt und das Recht auf Frieden wird in vielen Regionen durch Bürgerkriege seit Jahren missachtet. Aber auch in Staaten, die sich damit rühmen, Menschenrechte in besonderem Maße zu schützen, müssen Rechte wie etwa Meinungs- und Versammlungsfreiheit, Gleichheit vor dem Gesetz und Recht auf eine lebenswerte Umwelt immer wieder neu erstritten werden und bedürfen in politischen Entscheidungsprozessen oftmals einer besonderen Rechtfertigung.

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und elf Jahre Arbeit des Menschenrechtsrats nehmen wir zum Anlass, uns im Rahmen unserer Vereinsarbeit bei DMUN e.V. dem Thema 70 Jahre Menschenrechte – Zwischen weltweitem Anspruch und individueller Wirklichkeit zu widmen.

Unser Ziel ist es, eine möglichst breite Öffentlichkeit, vor allem Jugendliche und junge Erwachsene, über das aktuelle Engagement der Vereinten Nationen im Bereich des Menschenrechtsschutzes aufzuklären. Damit einher geht unser Anspruch, die Arbeit der internationalen Staatengemeinschaft, insbesondere des UN-Menschenrechtsrats, einer kritischen Reflexion zu unterziehen. Wir stellen die Frage, inwiefern die Vereinten Nationen eine geeignete Institution zur Durchsetzung von Menschenrechten sind und in welchen Punkten ihre Arbeit intensiviert oder vielmehr neu strukturiert werden muss, um die Menschenrechtslage weltweit nachhaltig zu verbessern.

Als Mitglied von DMUN e.V.

Wir bei DMUN e.V. sind Jugendliche und junge Erwachsene, die sich für internationale Politik und die Vereinten Nationen begeistern. In all unseren Aktivitäten bei DMUN e.V. engagieren wir uns ausschließlich ehrenamtlich – und das aus Leidenschaft. In der Regel waren wir selbst einmal Teilnehmende einer unserer Model-UN-Konferenzen. Dann haben wir uns entschieden, selbst mit anpacken zu wollen und sind Mitglied bei DMUN e.V. geworden.

Hier im Verein entscheiden wir selbst, in welchem Bereich wir uns engagieren möchten. Als guter Einstieg bieten sich die großen Organisationsteams unserer Model-UN-Projekte an. Aber auch ein Direkteinstieg in unser Engagement auf internationalen und NGO-Konferenzen ist möglich. In beiden Fällen übernehmen wir in inspirierenden Teams Verantwortung, verwirklichen eigene Ideen und geben den Geist der Vereinten Nationen an andere junge Menschen weiter.

Ehrenamtliches Engagement bei DMUN e.V. bedeutet vielfältige Möglichkeiten:

  • Engagement in einem bunten und vielfältigen Team. Bei DMUN e.V. arbeiten Studierende, Schüler*innen und junge Professionals Seite and Seite zusammen – und das in einer lockeren und familiären Atmosphäre. Junge Menschen verschiedenster Hintergründe sitzen an einem Tisch und arbeiten zusammen auf ein gemeinsames Ziel hin.
  • Persönliche Weiterentwicklung. Sich bei DMUN e.V. zu engagieren bedeutet für’s Leben zu lernen. Durch die enorme Vielfalt an Aufgaben, die man bei uns übernehmen kann, erarbeitet man sich Kompetenzen, die in der Schule, im Studium, aber auch im Beruf noch gefragt sind – und man hat die Chance, auf bestimmten Gebieten regelrechte*r Expert*in zu werden. „Learning by Doing“ – und das noch mit Spaß!
  • Zugang zu internationalen Konferenzen. Eine Mitgliedschaft bei DMUN e.V. ermöglicht die Teilnahme an Konferenzen von Staaten und Nichtregierungsorganisationen rund um den Globus. So besuchen offizielle DMUN-Delegationen etwa die jährlichen UNDPI-NGO-Konferenzen oder die Conference of Youth (COY).
  • Ground Passes für die UN Headquarters in New York City, Genf und Wien. Wir bei DMUN e.V. haben die exklusive Möglichkeit, Ground Passes für die Headquarters der Vereinten Nationen zu beantragen. Damit können wir auch außerhalb von offiziellen Konferenzen an Veranstaltungen der Vereinten Nationen teilnehmen.
  • Teilnahme an Studienreisen. DMUN e.V. richtet regelmäßig Studienfahrten aus, etwa zu UN-Institutionen nach Genf, Wien oder Bonn. Dabei steht Bildung ebenso im Fokus wie der Spaß. Eine Teilnahme ist daher ein besonderes Erlebnis.
  • Netzwerk für Austausch und Weiterbildung. DMUNler*innen machen Praktika beim Menschenrechtsrat in Genf, hospitieren bei der Deutschen Botschaft in Bangkok und treffen als UN-Jugenddelegierte den Generalsekretärin der Vereinten Nationen. Wir lernen, studieren oder arbeiten in den verschiedensten Bereichen und Disziplinen und bieten somit ein vielfältiges Netzwerk potentieller Ansprechpartner*innen, wenn es um Studienrichtungen, Praktika, weiterführendes Engagement und die persönliche berufliche Zukunft geht.

Wir bei DMUN e.V. sind Jugendliche und junge Erwachsene, die sich für internationale Politik und die Vereinten Nationen begeistern. In all unseren Aktivitäten bei DMUN e.V. engagieren wir uns ausschließlich ehrenamtlich – und das aus Leidenschaft. In der Regel waren wir selbst einmal Teilnehmende einer unserer Model-UN-Konferenzen. Dann haben wir uns entschieden, selbst mit anpacken zu wollen und sind Mitglied bei DMUN e.V. geworden.

Hier im Verein entscheiden wir selbst, in welchem Bereich wir uns engagieren möchten. Als guter Einstieg bieten sich die großen Organisationsteams unserer Model-UN-Projekte an. Aber auch ein Direkteinstieg in unser Engagement auf internationalen und NGO-Konferenzen ist möglich. In beiden Fällen übernehmen wir in inspirierenden Teams Verantwortung, verwirklichen eigene Ideen und geben den Geist der Vereinten Nationen an andere junge Menschen weiter.

Ehrenamtliches Engagement bei DMUN e.V. bedeutet vielfältige Möglichkeiten:

Bei DMUN e.V. arbeiten Studierende, Schüler*innen und junge Professionals Seite and Seite zusammen – und das in einer lockeren und familiären Atmosphäre. Junge Menschen verschiedenster Hintergründe sitzen an einem Tisch und arbeiten zusammen auf ein gemeinsames Ziel hin.

Sich bei DMUN e.V. zu engagieren bedeutet für’s Leben zu lernen. Durch die enorme Vielfalt an Aufgaben, die man bei uns übernehmen kann, erarbeitet man sich Kompetenzen, die in der Schule, im Studium, aber auch im Beruf noch gefragt sind – und man hat die Chance, auf bestimmten Gebieten regelrechte*r Expert*in zu werden. „Learning by Doing“ – und das noch mit Spaß!

Eine Mitgliedschaft bei DMUN e.V. ermöglicht die Teilnahme an Konferenzen von Staaten und Nichtregierungsorganisationen rund um den Globus. So besuchen offizielle DMUN-Delegationen etwa die jährlichen UNDPI-NGO-Konferenzen oder die Conference of Youth (COY).

Wir bei DMUN e.V. haben die exklusive Möglichkeit, Ground Passes für die Headquarters der Vereinten Nationen in New York City, Wien und Genf zu beantragen. Damit können wir auch außerhalb von offiziellen Konferenzen an Veranstaltungen der Vereinten Nationen teilnehmen.

DMUN e.V. richtet regelmäßig Studienfahrten aus, etwa zu UN-Institutionen nach Genf, Wien oder Bonn. Dabei steht Bildung ebenso im Fokus wie der Spaß. Eine Teilnahme ist daher ein besonderes Erlebnis.

DMUNler*innen machen Praktika beim Menschenrechtsrat in Genf, hospitieren bei der Deutschen Botschaft in Bangkok und treffen als UN-Jugenddelegierte den Generalsekretärin der Vereinten Nationen. Wir lernen, studieren oder arbeiten in den verschiedensten Bereichen und Disziplinen und bieten somit ein vielfältiges Netzwerk potentieller Ansprechpartner*innen, wenn es um Studienrichtungen, Praktika, weiterführendes Engagement und die persönliche berufliche Zukunft geht.

Du interessierst Dich für DMUN e.V. und möchtest bei uns mitmachen? Dann schreib uns einfach eine E-Mail an [email protected]. Wir melden uns dann bei Dir.

Unser Vorstand

Pascal Thiel
Pascal ThielVereinsvorsitzender
Jona Sven Dohrenbusch
Jona Sven Dohrenbuschstellv. Vereinsvorsitzender (MUN-SH 2018)
Anna Friedemann
Anna Friedemannstellv. Vereinsvorsitzende (Mitgliederbetreuung)
Florian Gehm
Florian Gehmstellv. Vereinsvorsitzender (Public Relations)
Lisa Kerl
Lisa KerlKassenwartin
Sofie Stoffel
Sofie Stoffelstellv. Vereinsvorsitzende (Internationales Engagement)
Alina Zimmermann
Alina Zimmermannstellv. Vereinsvorsitzende (MUNBW 2018)

Der Vorstand von unserem Verein


Pascal Thiel
Vereinsvorsitzender


Jona Sven Dohrenbusch
stellv. Vereinsvorsitzender (MUN-SH 2018)


Anna Friedemann
stellv. Vereinsvorsitzende (Mitgliederbetreuung)


Florian Gehm
stellv. Vereinsvorsitzender (Public Relations)


Lisa Kerl
Kassenwartin


Sofie Lilli Stoffel
stellv. Vereinsvorsitzende (Internationales Engagement)


Alina Zimmermann
stellv. Vereinsvorsitzende (MUNBW 2018)

Junges UNO-Netzwerk Deutschland e.V.

junon

DMUN ist Mitglied des Jungen UNO-Netzwerks Deutschland e.V., kurz JUNON. JUNON ist ein Zusammenschluss verschiedener Gruppen junger Menschen, die sich mit den Vereinten Nationen beschäftigen. Die Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Forschung und Lehre, der deutschen Jugendpartizipation bei den Vereinten Nationen, in der nationalen und internationalen Vernetzung von Model-United-Nations-Initiativen (MUNs) und Partnerorganisationen.

JUNON

Unsere Förderer und Partner

Daimler
Kultusministerium
umweltministerium
CAU
HSBA
Jugendstiftung
Brunswiker
LBBW
Ennit
DGVN
Hospitalhof
Maritim
Lanxess
Anwaltskanzlei
DMUN fördern…

Unsere Förderer und Partner